Wissen

Füße schwitzen

Jeder Fuß schwitzt; und eingekleidet im Schuh natürlich noch stärker.
Unangenehme Nebenerscheinungen können nicht nur Geruch sondern auch signifikanter Verlust des Tragekomforts des Schuhs sein.
Eine wichtige Regel lautet: Lassen Sie Ihre Schuhe mindestens 24 Stunden durchtrocknen.
Ansonsten überschreiten Sie das Vermögen des Schuhs Feuchtigkeit aufzunehmen. Nicht nur Ihre Füße werden es Ihnen danken, sondern auch die Schuhe durch eine längere und formstabilere Haltbarkeit. Nutzen Sie möglichst Schuhspanner, damit die ursprüngliche Form erhalten bleibt.
Wenn Sie barfuß im Schuh laufen, kann der Schuh schon innerhalb kürzester Zeit nicht mehr in der Lage sein, Feuchtigkeit zu absorbieren und nach außen abzugeben. Insbesondere dann, wenn der Schuh nicht vollständig aus Leder gefertigt ist. Geben Sie also dem Modediktat nicht zu häufig nach und tragen Sie lieber Socken oder Füßlinge.
Täglich frische Fußbekleidung verhindert unter normalen Umständen nicht nur Fußgeruch, sondern auch „Schuhgeruch“.
Im gut sortierten Schuhfachhandel erhalten Sie spezielle Einlagen. Diese helfen gegen Schweißfüße und Geruch. Aber auch hier gilt: Wechseln Sie die Einlagen regelmäßig, d. h. lassen Sie den herausgenommenen Einlagen genügend Zeit zum trocken.
Um eine Geruchsbildung in den Schuhen zu verhindern, können Sie sie von innen reinigen, damit der eingetrocknete Schweiß beseitigt wird. Ihre Schuhfachverkäufer/in kann Ihnen die geeigneten Produkte empfehlen.
Schwitzen ist eine natürliche Körperfunktion. Manche Menschen leiden aber unter verstärkten Schweißabsonderungen, was verschiedenste Gründe haben kann. Ihr Arzt oder Apotheker kann Sie sicherlich beraten und auch geeignete Produkte empfehlen.

Schuhe imprägnieren

Schuhe sollten aus zwei Gründen regelmäßig imprägniert werden.
Erstens schützt die Imprägnierung vor Feuchtigkeit und Nässe, die insbesondre Lederschuhen zusetzt. Leder kann durch Feuchtigkeit spröde und sogar rissig werden, und die Schuhe können die Passform verlieren. Des Weiteren können geeignete Imprägnierungen unschöne Wasserflecken vermeiden helfen.
Zweitens hilft eine Imprägnierung den Schmutz abzuweisen bzw. ihn daran zu hindern, tiefer in das Leder oder Textil einzudringen. Das heißt, dass der Schmutz deutlich leichter zu entfernen ist. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, auch Schuhe mit wasserdichten Textilien zu imprägnieren. Im Übrigen müssen nicht alle wasserdichten Textilien auch dauerhaft vor Nässe schützen.
Neue Schuhe sind in der Regel nicht imprägniert.
Bevor Sie andere Pflegemittel verwenden, sollten Sie sie imprägnieren, damit die schützende Substanz tief in das Material eindringen kann.
Die Belastung der Schuhe durch das Tragen, die Witterung und Reibung, schwächt den Schutz ab. Daher empfiehlt sich eine regelmäßige Imprägnierung.
Auf dem Markt ist eine Fülle an Mitteln für verschiedene Materialien verfügbar. Am besten lassen Sie sich gleich beim Schuhkauf beraten.
Beliebt sind Imprägniersprays, deren Handhabung leicht und schnell ist. Zudem eignen sich viele Sprays gleichzeitig für verschiedenste Materialien. Die Mitarbeiter Ihres Schuhgeschäftes können Ihnen sicherlich dabei helfen, das geeignete Spray zu finden, was nicht nur besonders gut imprägniert, sondern auch das Material Ihrer neuen Schuhe pflegt.
Achten Sie bitte bei der Verwendung von Imprägniersprays darauf, dass Sie die Schuhe nach Möglichkeit im Freien einsprühen. Des Weiteren sollten die Schuhe nicht zu feucht eingesprüht werden. Wiederholen Sie den Vorgang lieber. Lassen Sie die eingesprühten Schuhe ausgiebig trocknen. Am besten über Nacht bei Zimmertemperatur.
Inzwischen existieren Pumpsprays, die laut Hersteller auch in geschlossen Räumen verwendet werden können. Manche Sprays beinhalten spezielle Substanzen, die erst nach dem Auftragen von Pflegeprodukten eingesetzt werden, weil sie einen Schutzfilm bilden. Achten Sie also bei allen Mitteln auf die Angaben der Hersteller.
Ihre glatten Lederschuhe schützen und pflegen Sie auch mit einfachem Lederfett. Auch hier gilt: viel hilft nicht viel. Tragen Sie eine dünne Schicht mittels eines weichen Tuches auf das Leder auf, lassen es einwirken und polieren es abschließend. Achten Sie darauf, dass die Nähte mit behandelt werden.
Bevor Sie aber Fett oder Schuhcreme verwenden, sollten Sie kurz testen, ob es überhaupt sinnvoll ist, um das Leder nicht unnötig mit Fett zu überfrachten. Perlt Wasser ab und das Leder ist noch geschmeidig, ist eine Behandlung mit Fett nicht erforderlich.
Wird das glatte Leder ausschließlich mit Schuhcreme behandelt, kann eine zusätzliche Imprägnierung erforderlich sein. Testen Sie es wiederum mit ein wenig Wasser.
Bei Schuhen aus Wildleder verwenden Sie selbstverständlich kein Fett zum Einreiben, sondern entsprechend für Wildleder vorgesehene Imprägniersprays.
Bei exotischen Lederarten fragen Sie am besten Ihre Schuhfachverkäuferin oder Ihren Schuhfachverkäufer, damit die Optik mit den richtigen Mitteln möglichst lange erhalten bleibt.
Bei Ledersohlen sollten Sie auf Sprays zurückgreifen. Entweder rauen Sie neue Ledersohlen vor der Behandlung etwas auf, damit das Mittel eindringen kann, oder verwenden das Spray nach dem ersten Tragen.

Schuhe richtig trocknen

Schuhe werden nicht nur bei Regenwetter von außen feucht, sondern bei jedem Wetter auch von innen, allein durch das Tragen.
Diese Innenfeuchte, die oft gar nicht bemerkbar ist, kann das Material belasten und zu stetig zunehmenden Gerüchen führen. Daher ist es ratsam, einen Schuh nicht jeden Tag zu tragen, weil es 24 Stunden dauern kann, bis ein Schuh vollständig trocknet..
Während der Trocknungsphase können Lederschuhe sich verziehen und die Passform verlieren. Dagegen helfen Schuhspanner, die vielleicht altmodisch aussehen, jedoch die Freude an Ihren Schuhen deutlich verlängern – auch optisch. Schuhspanner gibt es aus verschieden Materialien für viele Schuhformen von Pumps bis zum Wanderschuh.
Sind Ihre Schuhe richtig nass, stopfen Sie Zeitungspapier oder Haushaltspapier für mindestens 24 Stunden in die Schuhe. Je nach Nässe empfiehlt es sich, das Papier nach einigen Stunden durch trockenes zu ersetzen. Achten Sie insbesondere bei Lederschuhen darauf, dass keine Beulen durch das Papier entstehen.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, stellen Sie die nassen Schuhe ins überdachte Freie. Vermeiden Sie überhöhte Temperaturen. Ein zu schnelles Trocknen macht das Leder spröde.
Nasse Ledersohlen sollten nicht auf dem Boden stehen. Legen Sie die Schuhe seitlich hin oder hängen Sie sie mit den Schnürsenkeln auf.
Wenn die Schuhe fast schon wieder trocken sind, nehmen Sie Schuhspanner, um die Passform zu erhalten.
Vergessen Sie nach dem Trocknen nicht, die Lederschuhe durch geeignete Mittel zu pflegen.

Welche Schuhe halten die Füße warm?

Kalte Füße müssen nicht sein, weil es für jede Temperatur die passenden Schuhe gibt.
Je kälter es ist, umso „mehr Schuh“ sollte es ein. Dicke Sohlen halten die Kälte vom Boden ab und Stiefel schützen nicht nur den Fuß, sondern auch die Waden und Knöchel, was insgesamt zu einem deutlich geringeren Wärmeverlust führt. Für richtig kalte Tage sind gefütterte Stiefel zu empfehlen.

Es muss nicht immer grobes Leder sein. Viele neue Materialien halten Ihre Füße warm und trocken, ohne dass Sie auf Eleganz im Winter verzichten müssen. Lassen Sie sich in unseren Geschäften die neuesten Modelle zeigen.
Je nach Temperatur muss es auch nicht unbedingt die zentimeterdicke Sohle sein, wenn Sie isolierende Einlagen tragen. Achten Sie jedoch auf das Profil der Sohle, damit Sie nicht ins Rutschen kommen.

Welche Schuhform passt am besten?

Wie Sie es sich denken können, hängt das natürlich von Ihren Füßen ab.
Gut ausgebildete Schuhfachverkäufer/innen können Ihnen bei der Auswahl wirklich passender Schuhe helfen. Angefangen vom Vermessen der Füße bis zur finalen Kontrolle der Passform, die die Schuhfachverkäuferin manchmal besser beurteilen kann, sollten Sie den Service unbedingt in Anspruch nehmen. Rund 80% aller Deutschen tragen keine passenden Schuhe.
Schuhe, die nicht optimal passen, können gesundheitliche Folgen haben – von Fehlstellungen der Zehen bis zu ernsthaften Rückenschmerzen.
Hier einige Tipps, wie Sie den passenden Schuh finden:
Lassen Sie Ihre Füße im Fachgeschäft vermessen. Das sollten Sie ruhig regelmäßig machen.
Probieren Sie Schuhe möglichst dann, wenn Ihre Füße beansprucht aber nicht übermäßig belastet sind. Ideal ist es nach einem normalen Büroalltag.
Wichtig sind natürliche oder atmungsaktive Materialien. Auch dass beeinflusst die Passform; insbesondere bei längerem Tragen.
Drücken Sie auf die Spitzen. Ihre Zehen sollten einen Zentimeter Platz haben.
Schuhe mit einem sehr hohen Absatz sollten gepolstert sein. Fragen Sie die Schuhfachverkäuferin, ob der Schuh darüber verfügt.
Ein Schuh weitet sich. Dennoch sollten Sie, wenn der Schuh bei der Anprobe zu eng ist, lieber eine größere Größe anprobieren.
Wenn der Schuh bei der ersten Anprobe nicht gleich wie „angegossen“ sitzt, wird er Ihnen auch später wenig Freude bereiten. Lassen Sie sich nicht nur von modischen Aspekten leiten.
Wenn Sie unterschiedlich große Füße haben, sollte der größere Fuß ausschlaggebend sein. Unterstützen Sie den kleineren Fuß durch Einlagen. Ihre Schuhfachverkäuferin berät Sie dabei.
Manche Füße sind sehr breit oder sehr ausladend. Dann wählen Sie am besten Schuhe mit Schnürung und weichem Material aus.
Wenn man ausschließlich den modischen Effekt berücksichtigt, sollte man beherzigen, dass runde Schuhspitzen große Füße kleiner und spitz auslaufende Schuhe kleine Füße größer erscheinen lassen.
Bei den Absätzen wird die Harmonie der Proportionen durch die Länge und Schlankheit des Beines bestimmt. Je länger und schlanker das Bein, umso höher darf der Absatz sein.
Generell gilt, dass die Schuhgröße kein Garant für einen perfekt sitzenden Schuh ist.
Ein neuer Schuh sollte anprobiert werden.

Wie pflegt man Lederschuhe richtig?

Die richtige Pflege von Schuhen aus Leder beginnt mit dem Entfernen von Schmutz. Am besten geht das mit einer Bürste oder einem leicht angefeuchtetem Tuch.
Beachten Sie bitte, dass unterschiedliche Lederarten auch unterschiedliche Bürsten benötigen. Womöglich kann eine falsche Bürste Ihre Lieblingsschuhe sogar beschädigen.

In unseren Geschäften zeigen wir Ihnen gerne die unterschiedlichen Bürsten und die richtige Putztechnik, damit Sie lange Freude an Ihren Schuhen haben.
Für die optimale Pflege empfehlen wir unbedingt die Anwendung von Schuhcreme oder Lederpflegesprays. Bitte achten Sie beim Kauf nicht nur auf die Farbe, sondern auch auf die vorgesehene Lederart, wie z. B. Wildleder oder Glattleder.
Oft ist ein Polieren von Glattleder nach der Einwirkzeit empfehlenswert.
In der feuchten Jahreszeit sollten Sie alle Lederschuhe gegen Nässe schützen. Imprägnierende Produkte finden Sie passend zu allen Lederarten in unseren Geschäften.
Für viele ist hier die Lederschuhpflege abgeschlossen. Aber leider neigt Leder gerade bei feuchter Witterung dazu, seine Form zu verändern. Um die schöne Form des Schuhs möglichst lange zu erhalten, sollten Sie nicht auf Schuhspanner verzichten.